Skip to content
Betreuungs- und Förderverein im Kreis Borken e. V.

Regelmäßige offene Sprechstunden

Borken  ⇒ Betreuungs- und Förderverein im Kreis Borken e.V., Heidener Straße 42(Google-Map)
montags-donnerstags, 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und nach Vereinbarung (02861/89236-0)
Ansprechpersonen: Wolfgang Fuchs
Michael Brugger
Besonderheiten: Um vorherige Anmeldung / Terminreservierung wird gebeten:
Tel.: 02861/89236-0 oder eMail: info@betreuungsverein-borken.de
Mrz
12
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Mrz 12 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.

Mrz
14
Do
Grundschulung „Das kleine Einmaleins des Betreuungsrechts“ @ Rotkreuzzentrum
Mrz 14 um 18:00 – 21:00

Grundschulung für neu bestellte ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer sowie Interessierte.

Es handelt sich um eine fortlaufende Veranstaltung an zwei Terminen, in denen unterschiedliche Themen aus dem Betreuungsrecht behandelt werden.

Referenten: Herr Michael Brugger / Herr Wolfgang Fuchs

Mrz
21
Do
Grundschulung „Das kleine Einmaleins des Betreuungsrechts“ @ Rotkreuzzentrum
Mrz 21 um 18:00 – 21:00

Grundschulung für neu bestellte ehrenamtliche rechtliche Betreuerinnen und Betreuer sowie Interessierte.

Es handelt sich um eine fortlaufende Veranstaltung an zwei Terminen, in denen unterschiedliche Themen aus dem Betreuungsrecht behandelt werden.

Referenten: Herr Michael Brugger / Herr Wolfgang Fuchs

Apr
9
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Apr 9 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.

Mai
14
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Mai 14 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.

Mai
16
Do
Betreuertreff Borken – „Das Sozialgesetzbuch und seine versteckten Hilfsmittel“ @ Rotkreuzzentrum
Mai 16 um 18:30 – 20:30

Das deutsche Sozialrecht ist in 13 Büchern festgeschrieben. In einer aktuellen Taschenbuch-Ausgabe kommen SGB I bis SGB IV auf insgesamt 2277 Seiten.

An diesem Abend geben wir Ihnen einen Überblick über das Sozialgesetzbuch mit dem Ziel, Ihnen die Scheu vor dieser Flut an Gesetzestexten zu nehmen. Insbesondere werden wir Ihnen zeigen, an welchen Stellen hilfreiche Auskunfts-, Beratungs- und Unterstützungsansprüche versteckt sind.

Referenent: Herr Michael Brugger / Herr Wolfgang Fuchs

Jun
11
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Jun 11 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.

Jul
9
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Jul 9 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.

Sep
10
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Sep 10 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.

Okt
8
Di
Vorsorge treffen?! – Informationen zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung @ Rotkreuzzentrum
Okt 8 um 17:30 – 19:30

Jeder Mensch kann durch Unfall, Behinderung oder Erkrankung in die Situation kommen, dass er seine persönlichen Angelegenheiten für sich selbst nicht mehr regeln kann. Aber – Ehegatten oder volljährige Kinder – können nicht automatisch für die Betroffene oder den Betroffenen entscheiden. Was dann?

Sie können einer Person Ihres Vertrauens eine Vorsorgevollmacht erteilen. Wie aber formulieren Sie eine Vorsorgevollmacht? Welche Form ist erforderlich und wo sollten Sie die Vollmacht aufbewahren?

Zu diesen und weiteren Fragen erhalten Sie umfassende Informationen in unserem kostenlosen Vortrag. Diese bieten Orientierung und handfeste praktische Informationen, so dass Sie anschließend wissen, welche konkreten Schritte für Sie persönlich anstehen.